[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Ober-Ramstadt.

Liebe Ober-Ramstädterinnen und Ober-Ramstädter,
sehr geehrte Damen und Herren,
gestern gelangte ein interner Mitgliederbrief der SPD Ober-Ramstadt in die Öffentlichkeit. Wenn einzelne Formulierungen in diesem Mitgliederbrief für Irritationen und Unmut gesorgt haben könnten, bitte ich als Verfasser höflich um Entschuldigung.


Dieser Brief war pointiert und zugespitzt, da er ausschließlich an unsere Genossinnen und Genossen gerichtet war und deutlich machen sollte, wie wichtig die Bürgermeisterwahl für uns ist. Mit dem Brief sollte niemand angegriffen werden,
sondern eine Konstellation zwischen Bürgermeister und Parlament beschrieben werden, die wir als SPD Ober-Ramstadt gerne vermeiden möchten. Die tägliche Arbeit in der Praxis zeigt mehr als deutlich, dass ein Bürgermeister, der eine Mehrheit im Parlament hat, deutlich schneller und besser seine Vorhaben und Ideen umsetzen kann.


Dennoch sind die Wortwahl und einige beschreibende Aussagen in unserem Mitgliederbrief über das Ziel hinaus geschossen, was mir aufrichtig leid tut. Wir ärgern uns im Nachhinein selbst über diese Passagen und ich würde sie in dieser
Form auch nicht mehr formulieren. Die Unterzeichner des Briefes stehen im politischen Alltag für einen vertrauensvollen und von Respekt geprägten Umgang mit den politischen Mitbewerbern und unseren Nachbargemeinden.


Wir hoffen, dass die Ober-Ramstädter Bürgerinnen und Bürger diesen Fehler in der internen Kommunikation verzeihen können und einzuordnen wissen. Wo Menschen zusammen kommen und arbeiten passieren Fehler, selbst wenn sie nicht passieren dürften.


gez. Aron Krist, SPD-Ortsvereinsvorsitzender

Veröffentlicht am 28.01.2022

Unterstützende Genoss:innen

Die SPD Ober-Ramstadt startete am vergangenen Wochenende mit einer Verteilaktion auf dem MIAG Gelände in die „ heiße Phase“ des Wahlkampfs um das Bürgermeisteramt.
Bürgermeisterkandidat Götz Hauptmann zeigte sich erfreut, dass neben den vielen örtlichen Mandatsträger:innen auch die Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Kreis-SPD zu diesem Ereignis nach Ober-Ramstadt gekommen war.

Hauptmann machte bei dieser Gelegenheit deutlich, dass er als Bürgermeister mit dem bewährten Team der SPD im Magistrat weiterarbeiten möchte. Er unterstrich, dass er bei der Lösung der anstehende Zukunftsaufgaben auf die gute Arbeit der sozialdemokratischen Bürgermeister Schuchmann und Hartmann aufbauen möchte, aber natürlich auch eigene Akzente setzen will.

Eine grundsätzliche Kehrtwende von der Politik der vergangenen Jahre unter dem Deckmäntelchen von „reinen Sachentscheidungen“, wie sie von seinem Gegenkandidaten zu erwarten ist, werde es mit ihm aber nicht geben. Hauptmann unterstrich „moderate Steuern und Gebühren“, eine „leistungsfähige Kinderbetreuung“ und die kostenlose Überlassung von Öffentlichen Anlagen für den Übungsbetrieb der Vereine seien keine Sachentscheidungen, sondern politische Entscheidungen einer SPD geführten Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung.

Aron Krist bedankte sich für die klaren Worte und den bisherigen Einsatz: In den Wochen seit seiner Nominierung hat Hauptmann sich durch Gespräche bei Veranstaltungen der Vereine und Kirchen, bei Stammtischen und Bürgerinitiativen und nicht zuletzt durch Online-Initiativen einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht. Die SPD wird den Kandidaten in den nächsten Wochen bis zur Wahl am 06. März 2022 mit Ortsrundgängen, Wahlständen und Verteilaktionen unterstützen.

Veröffentlicht am 24.01.2022

Jeder hat sie schon gesehen oder ist, meistens mit einem unguten Gefühl, an ihnen vorbeigelaufen: Personengruppen, die sich dauerhaft an öffentlichen Plätzen und Parkanlagen in der Innenstadt von Ober-Ramstadt aufhalten, um Alkohol zu trinken, übermäßig laute Musik zu hören und zudem recht laut miteinander zu kommunizieren.

Gerade auch Frauen und ältere Mitbürger empfinden Angst und Unwohlsein dort vorbeizugehen. Anwohnende fühlen sich in ihrer Ruhe gestört. Zudem lässt der hinterlassene Dreck z.B. die Haltestelle vor dem Rathaus und den sanierten Rathausvorplatz verwahrlost erscheinen. Ein trauriges Bild, das Ober-Ramstadt hier abgibt.

Und man ärgert und fragt sich: wie kommt es zu diesem Dauerzustand? Denn Ober-Ramstadt hat seit 2016 eine umfangreiche Gefahrenabwehrverordnung, die dem Ordnungsamt, beispielsweise durch Platzverweise, Möglichkeiten in die Hand gibt, genau solche Zustände zu verhindern. Aber nichts geschieht?

Die SPD-Fraktion hat dazu eine Anfrage zur nächsten Stadtverordnetenversammlung am 3.2.2022 formuliert und wartet interessiert auf die Erläuterungen der Verwaltung.

Veröffentlicht am 17.01.2022

Eine stimmungsvolle Weihnachtsfeier erlebten die Mitglieder der AG60Plus in Ober-Ramstadt bei der Familie Lautz. Da alle Senior:innen geimpft und mit Maske unterwegs waren, konnte diese Feier mit dem gebührenden Abstand glücklicherweise stattfinden.

In froher Runde wurden das leckere Mittagessen und der sensationelle Nachtisch eingenommen, auch Kaffee und Kuchen durften am frühen Nachmittag nicht fehlen. SPD-Bürgermeisterkandidat Götz Hauptmann ließ es sich nicht nehmen, die Veranstaltung der Senior:innen zu besuchen, er wurde vom 1. Stadtrat Karl Vierheller begleitet. Natürlich hatten die Anwesenden viele Fragen und Anliegen an den Kandidaten, die dieser alle sehr ernst nahm und beantwortete. Karin Spalt bedankte sich bei dem Besuch und wünschte Götz Hauptmann im Namen aller viel Glück für seine Kandidatur.

So war dieser Nachmittag ein schöner Ausklang für das abermals coronagebeutelte Jahr 2021, das auch wieder zeigte, wie wichtig diese Treffen für die Senior:innen sind. In der Hoffnung auf ein gesundes Jahr 2022 gingen alle am späten Nachmittag reich beschenkt glücklich und zufrieden nach Hause.

 

Veröffentlicht am 13.12.2021

An einem schönen Samstag, an dem die Sonne am Himmel lachte, brach eine Gruppe von SPD-Mitgliedern und deren Freunde nach Neunkirchen auf. Zunächst ging es mit dem Bus nach Brandau, dann wurde kräftig gelaufen. Nach einer Stunde war die Modauquelle erreicht, ein kleines Rinnsal, das aus der Erde entspringt.


Weiter ging es nach Neunkirchen, wo die Einkehr in das Gasthaus „Zur Linde“ lockte. Bei gutem Essen und leckeren Getränken erholten sich die Füße von der Wanderung wieder. Der Tag war für alle sehr gelungen und man war sich einig, dass es solche Ausflüge in die Natur viel öfter geben sollte.

 

Veröffentlicht am 13.12.2021

RSS-Nachrichtenticker :

- Zum Seitenanfang.